Ich brauche… Gemeinschaft
29. Februar 2016
Ich brauche… Zuwendung
2. März 2016

Der Mensch sehnt sich nach Liebe. Hier ist damit nicht Eros sondern Amor gemeint, denn die rein geschlechtliche, erotische Seite der Liebe könnte man durchaus zu den physiologischen Grundbedürfnissen zählen. Nein, hier geht es um eine andere Seite der Liebe, die Sehnsucht nach Nähe, Zuwendung und Geborgenheit. Sie ist in so vielen Lieder besungen und in so vielen Gedichten, Bildern und Kunstwerken dargestellt worden, dass ich mich schwer tue, in wenigen Worten selber etwas Treffendes zu formulieren.

Deshalb zitiere ich einen wunderschönen Text, der nicht nur beschreibt, wie die Liebe ist, sondern auch sagt, wieso wir sie brauchen. Der Apostel Paulus hat ihn vor knapp 2.000 Jahren an die Gemeinde in Korinth geschrieben:

Wenn ich in den Sprachen der Menschen und Engel redete, hätte aber die Liebe nicht, wäre ich dröhnendes Erz oder eine lärmende Pauke.

Und wenn ich prophetisch reden könnte und alle Geheimnisse wüsste und alle Erkenntnis hätte, wenn ich alle Glaubenskraft besäße und Berge damit versetzen könnte, hätte aber die Liebe nicht, wäre ich nichts.

Und wenn ich meine ganze Habe verschenkte, und wenn ich meinen Leib dem Feuer übergäbe, hätte aber die Liebe nicht, nützte es mir nichts.

Die Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig. Sie ereifert sich nicht, sie prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf.

Sie handelt nicht ungehörig, sucht nicht ihren Vorteil, lässt sich nicht zum Zorn reizen, trägt das Böse nicht nach.

Sie freut sich nicht über das Unrecht, sondern freut sich an der Wahrheit.

Sie erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, hält allem stand.

Die Liebe hört niemals auf.

3 Kommentare

  1. Und damit dieses Bedürfnis nicht zum Egozentrismus oder gar Egoismus ausarte, hat uns Christus auch das Liebesgebot gegeben, bzw. bestätigt:

    „Meister, welches Gebot im Gesetz ist das wichtigste? Er antwortete ihm: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken. Das ist das wichtigste und erste Gebot. Ebenso wichtig ist das zweite: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. An diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz samt den Propheten. “ (Mt 22,36-44)

    Ich glaube, diese allumfassende Sicht der Liebe sollten wir wieder vermehrt in Wort und Tat in unsere so egozentrische Welt hinein tragen.

  2. Also trage ich euch auf: Liebt einander… Joh15/17

Kommentar verfassen