Überzeugend!

Gestern haben wir in der Familienmesse das Emmausevangelium gelesen. An jedem Ostermontag ist es an der Reihe, die Erzählung von den beiden Jüngern, die von Jerusalem nach Hause gehen und unterwegs einem Fremden die traurige Geschichte von Jesu Tod erzählen. Plötzlich fängt dieser Fremde an, ihnen die heilige Schrift zu erklären, dann essen sie zusammen – und plötzlich merken sie, dass es Jesus selber ist. Doch da ist er schon verschwunden. Jesus ist wieder weg, aber sie sind so voll neuer Freude und Begeisterung, dass sie zurück nach Jerusalem eilen, um den anderen davon zu erzählen: der Herr lebt!

Eine wunderbare Geschichte.

Als Einleitung sagten die beiden Jugendlichen, die die Messe mit vorbereitet hatten: „Es gibt keine Beweise für die Auferstehung Jesu im naturwissenschaftlichen Sinne. Aber es gibt starke Zeugenaussagen.“ Wie wahr! Und wie wohltuend, das aus dem Mund von zwei Mädchen zu hören, die hier wie selbstverständlich in die Verkündigung hineinwachsen und ebenfalls zu starken Glaubenszeugen werden.

Kommentar verfassen