Sister packt

Ich packe meinen Koffer und nehme mit… Habt ihr das auch so gerne gespielt?

Ich reise und packe immer noch gerne, allerdings heute meistens mit Rucksack, der ist einfach praktischer. Morgen früh – sehr früh! – muss ich wieder mal los, diesmal zum Generalkapitel einer anderen dominikanischen Gemeinschaft. Da soll ich acht Tage lang das Protokoll schreiben. So was finde ich total spannend – aber ehrlich gesagt ist es auch eine ziemliche Herausforderung. Hoffentlich klappt alles.

Jetzt bin ich erstmal am Packen. Beim Kapitel selber bin ich natürlich in Tracht. Den vollen Habit spare ich mir, ich bin ja keine Kapitularin, sondern nur die Protokolantin, da reicht das einfachere Arbeitskleid. Aber für die Bahnfahrt nehme ich nicht das weiße Kleid, zumal es schmuddelig werden soll. Einen freien Tag habe ich zwischendurch auch, da bin ich dann froh, mal in Jeans laufen zu können.

Seit den 70er Jahren haben wir Zivilkleidung. Eingeführt haben wir sie, weil man den Kindern unserer Kinderdörfer nicht auf einen Kilometer ansehen sollte, dass sie bei Schwestern groß werden. Aber bald haben auch die Schwestern, die nicht mit den Kindern gearbeitet haben, festgestellt, dass es Vorteile hat, wenn man normal rumläuft. Manche Menschen haben einfach eine große Scheu, wenn sie so einen weißen Ornat sehen. Manche stürzen sich auch auf uns und lassen erstmal alles ab, was sie schon immer mal über die Kirche, den Papst und überhaupt alles Elend dieser Welt loswerden wollten. Das muss ich nicht immer haben.

Viele Menschen sind natürlich froh, dass es noch Ordensleute gibt, die auch erkennbar sind. Das finde ich auch wichtig. Aber besser ins Gespräch komme ich mit den Menschen, wenn ich in Zivil gehe. Deswegen ist die Entscheidung klar: auf der Bahn in Zivil, im Internet (wo die Regeln anders sind, weil man viel anonymer sein kann) in Habit.

Ich weiß nicht, wie oft ich mich von unterwegs melden kann. Habt eine gute Zeit!

1 Comment


  • Gute Reise, eine schöne Zeit – und flinke Finger! 😉

Kommentar verfassen