Sister gibt Unterricht

Wieder einmal darf ich zwei Jugendliche aus dem Kinderdorf auf die Taufe vorbereiten. Sowas ist toll!

Unsere Kinderdörfer sind katholisch und so ist auch unser Leben vom christlichen Glauben geprägt, überwiegend in seiner katholischen Färbung. Aber natürlich leben und arbeiten bei uns viele, die weder katholisch noch evangelisch sind. In seltenen Fällen sind sie orthodox oder muslimisch, aber meistens gehören sie einfach keiner Religion an.

Immer wieder kommen solche Kinder oder Jugendlichen und bitten um die Taufe. Sie wollen ganz dazu gehören und enger verbunden sein – mit der Gemeinschaft in der Kirche und mit Gott.

Anfangs war ich unsicher, wie eine solche Vorbereitung laufen soll, aber die Jugendlichen weisen selber den Weg. Ihre Ideen und Fragen sind oft so kostbar, dass ich in den Stunden immer selber auch lerne.

Die beiden heute haben mich echt verblüfft. Sie waren so lebhaft und wussten so viel, dass es eine reine Freude war. Und dann… Ich weiß nicht mehr, wie wir darauf kamen, aber es ging um Gottesbilder, bzw. Vorstellungen von Gott. Da sagt die eine, sie glaube ja, dass der Gott bei den Moslems… wie heißt der noch… – „Allah“ – ja, genau, also dass der ja wohl derselbe sein müsse wie unserer, denn sie könne sich nicht vorstellen, dass im Himmel mehrere Götter zum Kaffeekränzchen versammelt wären. „Is ja bei uns nicht wie bei den alten Griechen mit ihren zig Göttern“ ergänzt die andere.

Ja, da sagste nix mehr und freust dich über dieses neue Bild: Gott trinkt mit sich selber im Himmel Kaffee und schüttelt amüsiert den Kopf über die Menschen, die alles komplizierter machen als es ist – wo doch jedes Kind das Wesen Gottes erkennen kann.

Kommentar verfassen