Ich wünsche mir… Stärke

Gestern habe ich über unsere Sehnsucht nach Freiheit und Unabhängigkeit geschrieben. Dazu gehört unser Wunsch, stark zu sein. Ständig messen wir unsere Kraft, schon Kinder können nicht genug von Raufereien bekommen und müssen erst lernen, dass die wahre Kraft nicht in den Muskeln liegt.

Es ist also normal, dass ich stark sein will. Aber wie komme ich zu diesem Gefühl? Muss ich andere klein machen, um micht selber größer zu fühlen? Muss ich mich auf Machtkämpfe einlassen?

Und wenn ich mich schwach fühle, wie sehr berührt mich das? Kann ich glauben, dass meine Person weiterhin wertvoll bin, wenn ich auch in einer bestimmten Situation einem anderen Menschen unterliege?

Bild: Team Uwe Noelke

3 Comments


    • Barbara Offermann

      Spannende Frage. Ich stimme Stefan Fleischer zu: Gott meint es unbedingt gut mit uns. Wir müssen ihn nur machen lassen, daran hapert es meistens. Denn Gott um Hilfe zu bitten, heißt ja auch, Kontrolle abzugeben. Vielleicht macht er etwas, das mir gar nicht gefällt, oder worauf ich nie gekommen wäre? Wenn ich durch die Krise durch bin, bin ich stärker! Aber das sehe ich ja erst im Nachhinein. Deshalb fürchten sich viele Menschen vor dem echten Gebet und davor, ihr Leben an Gott abzugeben.

Kommentar verfassen